Bericht zur Auswertung von 354 Alleingeburten

 

Wieviele Alleingeburten gibt es eigentlich?

Gibt es so etwas wie einen Trend zur Alleingeburt?

Mit Stand vom 05.05.2017 sind 354 Alleingeburten erfasst und ausgewertet. Jetzt kannst Du Dich umfassend informieren über die Anzahl und die jeweiligen Begebenheiten dieser Geburtsoption.

Hier geht es zur kostenlosen Bestellung der 22-seitigen PDF-Datei: KLICK

Deine übermittelte Email-Adresse dient ausschließlich dem Versenden des Download-Links. Du erhältst danach keine anderen Emails.

Falls Du Dich für den Newsletter anmelden möchtest, kannst Du das hier tun: KLICK

Geboren mit den Füßen voran – Alleingeburt aus Beckenendlage

Hätte sie die Wahl gehabt, hätte sie gerne eine Hausgeburt mit Hebamme gestaltet. Aber sie hatte keine Wahl, denn ihr Baby lag „verkehrt“ herum. Verkehrt genug, um in die Ausschlusskriterien zu geraten, die eine außerklinische Geburtsbegleitung unmöglich machen. Eine seltene Geburtslage, die auch klinisch häufig in einem Kaiserschnitt enden. Katharina traf jedoch ihre selbstermächtigte Entscheidung trotzdem zu Hause zu bleiben und erkannte zum Schluß, dass es wohl tatsächlich einen guten Grund gab, warum ihr Baby so lag wie es lag und mit den Füßen voran auf diese Welt geboren werden wollte.

GAST-GEBURTSBERICHT von KATHARINA Geboren mit den Füßen voran – Alleingeburt aus Beckenendlage weiterlesen

Wenn die Erstgebärende mehr weiß, als die Hebamme …

Im Folgenden darf ich den Geburtsbericht von Raffaela mit Dir teilen. Sie hat ihrem Bericht zwar eine eindeutige Überschrift gegeben, aber ich habe mir erlaubt, diesen Bericht mit genau dieser Titelzeile „Wenn die Erstgebärende mehr weiß als die Hebamme … “ zu schmücken. Warum ich dieser Ansicht bin liest Du am besten selbst:

GAST-GEBURTSBERICHT von RAFFAELA

Laura´s Geburt

Schon am Anfang der Schwangerschaft haben wir entschieden, dass wir eine Hausgeburt machen werden. Die Vorstellung, im Spital von irgendjemand Unbekanntem (Hebammen, Ärzte..) empfangen und begleitet zu werden, und vielleicht zu Geburtspositionen oder Interventionen gedrängt zu werden, war sehr abschreckend für uns.

Wenn die Erstgebärende mehr weiß, als die Hebamme … weiterlesen

Während Mann und Kind schlafen: Alleingeburt im Dunkeln

GAST-GEBURTSBERICHT von ISABELL

 

Erste Alleingeburt beim 2. Kind

Vor 1 1/2 Monaten war es also bei uns auch soweit.
Im November, 1 Tag vor Vollmond, löste sich morgens der Schleimpfropf und damit 1 Tag nach ET wunderte ich mich über diesen zarten Anfang an diesem plötzlich geheimnisvoll funkelnden Morgen – hatte es doch beim Brüderchen vor 3 Jahren so abrupt und (für mich, naiv wie ich war) unerwartet angefangen.
Es war knackig kalt an diesem Tag und meine Schwester feierte ihren Geburtstag nach, wo wir zum Mittag hinfuhren und alle prophezeiten, dass das Kind wohl in dieser Nacht zum Vollmond auf die Welt kommen würde, das ist oft so – über den Abgang des Pfropfes bewahrte ich jedoch Stillschweigen, niemand erfuhr, was bereits vor sich ging. Ich hatte eine traumatische erste Geburtserfahrung hinter mir, wenn auch alles „glatt“ lief bei dieser Hausgeburt und darum war heute alles anders – mystisch schön und ich genoss diese Zeit ganz für mich allein. Eine innere Tür ging auf und die Welt um mich herum war viel klarer, der Spaziergang, seine Kälte, das frost- knackende Laub unter meinen Füßen und meine geschwollene und aufgeweichte Scheide – dass es jetzt los ging – und ich wollte diese Magie ausgiebig in mich aufnehmen! Während Mann und Kind schlafen: Alleingeburt im Dunkeln weiterlesen

Jahresrückblick 2016 – Anzahl Alleingeburten

Interessiert es Dich, wie viele Frauen ihre Kinder bewusst ohne Hebamme & Arzt gebären? Schwangere, die sich dem interventionsreichen Geburtshilfesystem entziehen? Gibt es einen Trend zur Alleingeburt?

Hier kommen die Zahlen für 2016. Jahresrückblick 2016 – Anzahl Alleingeburten weiterlesen

Der Unterschied zwischen einer „Natürlichen Geburt“ und einer Natürlichen Geburt

In der vergangenen Woche habe ich zwei Mamas getroffen. Eine von ihnen antwortete mir auf die Frage „Und, wie war deine dritte Geburt?„, während die andere Mama von selbst das Gespräch über die Geburt ihres Sohnes eröffnete. Beide wissen, dass ich meine Kinder allein zu Hause geboren habe und sie wissen, dass ich mich für die natürliche Geburt engagiere. Ihre Antwort war fast entschuldigend:

„Jobina, Du wirst mich umbringen … aber ich hatte einen Kaiserschnitt … und ich habe ihn gewollt!“

Was dann folgte war ein  Schweigen meinerseits und erklärende Worte ihrerseits.

Ich schwieg aufgrund der Annahme, dass beide dachten, ich würde sie umbringen, weil sie einen anderen Geburtsweg für sich gewählt hatten. Ich schwieg, weil ich fühlte, dass sie sich mir gegenüber verpflichtet fühlten ihren Geburtsweg zu erklären. Und ich schwieg, weil ich spürte, dass wir – wenn der Begriff „Natürliche Geburt“ fiel –  nicht den gleichen Prozess meinten.

Und das war die Inspiration zu diesem Blogartikel: Der Unterschied zwischen einer „Natürlichen Geburt“ und einer Natürlichen Geburt. Es ist höchste Zeit, diesen Unterschied deutlich zu machen. Der Unterschied zwischen einer „Natürlichen Geburt“ und einer Natürlichen Geburt weiterlesen

Warum nicht das Natürlichste der Welt allein angehen? Gast-Geburtsbericht

Gast-Geburtsbericht von Heidi

Geburtsbericht „Karli“ aus Dresden

Ich musste bisher sehr viel allein machen, konnte mich selten auf Andere verlassen und wenn dann wurde ich oft verlassen. Warum also nicht das Natürlichste der Welt auch allein angehen?

Wir haben uns informiert über Vorzüge und Probleme und ich war ein paar Mal beim Frauenarzt, aber auch nur um die Familie zu beruhigen und ohne (für mich) unnötige Tests.

„Beim Dritten ist alles anders.“ Wie wahr dieser Spruch doch ist.

Unser dritter Sohn hat gezeigt, wie einfach es gehen kann. Warum nicht das Natürlichste der Welt allein angehen? Gast-Geburtsbericht weiterlesen

Die dritte Geburt? Dieses Mal selbstermächtigt!

Es scheint immer so, dass Alleingeburtler einen einfachen „easy-going“-Weg entlang schreiten, doch dem ist nicht so. Jede einzelne Mama hat ihre ganz individuelle Story. Und jede hat ihre Themen zu meistern. So wie Stefanie, die uns in diesem Gastartikel von ihrer 3.Geburt berichtet. Lies, gegen welche Windmühlen sie ankämpfen musste und warum sie sich trotzdem treu geblieben ist: 

GAST-GEBURTSBERICHT von Stefanie

 

Wir haben vor Glück gelacht und Tränen der Freude geweint

und nicht nur unsere Herzen

sondern unser ganzes Haus war von Liebe erfüllt,

als du geboren wurdest

❤ Mila Aylin ❤

Mir war schon vor der Schwangerschaft klar, dieses mal werde ich mein Baby zu Hause gebären. Dieses mal werde ich selbstbestimmt gebären. Dieses mal wird niemand anderes mir unter der Geburt oder auch nach der Geburt Angst machen, mich verunsichern, mir drohen oder Macht über mich ausüben. Die dritte Geburt? Dieses Mal selbstermächtigt! weiterlesen

Gastbeitrag: Geburtsbericht der wunderschönen Alleingeburt unserer Tochter im Wasser

Es gibt wieder einen wunderbaren Geburtsbericht von einer Meisterin der Geburt. Sie heißt Natascha und lässt Dich mit ihrem Gastbeitrag teilhaben an ihren besonderen Bedürfnissen als HSP (high sensitive person) und wie sie ihre Tochter im Geburtspool geboren hat.

Geburtsbericht der wunderschönen Alleingeburt unserer Tochter im Wasser

Hanna wurde am 5.10.2016 mit 3800 gramm Gewicht, 52 cm Länge und 35 cm Kopfumfang geboren. Wir haben uns auf eine Geburtszeit von 19.00 Uhr geeinigt… 😉

Auch um das Ganze für mich mal zu ordnen, hol ich erst mal seehr weit aus. Zur Vorgeschichte:
Als ich in der Ausbildung zur Kinderkrankenschwester war, war ich entsetzt während meinem Einsatz im Kreissaal die Geburten zu sehen. Ich ging mit den Hebammen von Zimmer zu Zimmer, eigentlich lagen alle Frauen immer mit Infusion und CTG im Bett, Rückenlage, Beine gespreizt, so kam das Kind…
Ich spürte, dass das so nicht richtig ist und Geburt so eigentlich nicht sein sollte. Gastbeitrag: Geburtsbericht der wunderschönen Alleingeburt unserer Tochter im Wasser weiterlesen

Ich hab versagt. Warum Versagen ein Geschenk ist und JoNi die schmerzfreie Geburt propagiert

 

Kurz nachdem der Online-Kurs JoNi veröffentlicht war, flatterte mir eine Nachricht ins Email-Postfach.

„Wollt Ihr wirklich die schmerzfreie Geburt propagieren? Und was passiert, wenn die Geburt dann doch nicht wie erwartet schmerzfrei abläuft? Mit der Kursbewerbung in Richtung schmerzfreier Geburt bringt Ihr möglicherweise die Frauen ins Scheitern. Sie haben dann das Gefühl, versagt zu haben!“

Erstens: Ja – Wir wollen die schmerzfreie Geburt propagieren

Ja – Wir wollen die schmerzfreie Geburt propagieren! Weil sie unsere Wahrheit ist. Weil wir (Nina und ich) den Geburtsschmerz selbst erlebt haben und daraufhin einen schmerzfreien Geburtsweg gefunden haben. Weil übrigens auch viele andere Frauen schmerzfreie Geburten erlebt haben und weil es längst Zeit ist für diesen Paradigmenwechsel. Ich hab versagt. Warum Versagen ein Geschenk ist und JoNi die schmerzfreie Geburt propagiert weiterlesen

für mehr Geburtslust & Selbstermächtigung